Carbon neutral packaging

Carbon neutral packaging

Das Ende des Jahres ist für Unternehmen ein traditioneller Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen. Wir vor allem auf nachhaltige Innovationen im Jahr 2011 zurück. Bereits auf der Weltleitmesse interpack präsentierten Olaf und Arnulf Piepenbrock als Geschäftsführende Gesellschafter des Mutterkonzerns Piepenbrock am 12. Mai 2011 den ersten Nachhaltigkeitsbericht der Unternehmensgruppe. Das Werk mit dem Titel „Verantwortung“ dokumentiert auf 96 Seiten, welche Maßnahmen Piepenbrock sowie seine Tochterunternehmen LoeschPack und Hastamat im Hinblick auf ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte in den vergangenen Jahren umgesetzt haben und welche Strategien sie zukünftig verfolgen.


Hastamat verpackt CO2-neutral - Gütesiegel "carbon neutral packaging"

Ein konkretes Beispiel für die Umsetzung des Nachhaltigkeitskonzepts stellt das Gütesiegel „carbon neutral packaging“ dar, unter dem wir die CO2-neutrale Maschine anbieten. Die Wertschöpfung einer Maschine benötigt Energie und verursacht CO2-Emissionen. Diese lassen sich aber nur zu einem bestimmten Grad durch Effizienz minimieren. Darum unterstützen wir Klimaschutzprojekte äquivalent zu der Umweltbelastung, die sie  hervorrufen, und zertifizieren ihren Kunden den gemeinsamen Beitrag zur Nachhaltigkeit mit dem Siegel „carbon neutral packaging“.
 
Für jede Maschine, die mit diesem Siegel versehen ist, werden der Anteil an der Wertschöpfung des Unternehmens berechnet und die anteiligen CO2-Emissionen neutralisiert. Diese Berechnung erfolgt bereits vor Auslieferung der Maschine. Auf Grundlage der Ergebnisse wird dann in ein ausgewähltes Klimaschutzprojekt investiert. Ein Zertifikat des Unternehmens First Climate, einem vom TÜV zertifizierten Emissionshandelsspezialisten, dokumentiert, wie viele Tonnen CO2 durch das Klimaschutzprojekt ausgeglichen werden.
 
Da Maschinen auch während des Betriebs beim Kunden CO2 verursachen, gehen wir noch einen Schritt weiter: Für jede Tonne CO2, die eine verkaufte Maschine im ersten Produktionsjahr verursacht, pflanzen wir einen Baum in Piepenbrocks firmeneigenen Forst im brandenburgischen Neuruppin. Dieser Baum neutralisiert in seinem Leben ca. eine Tonne CO2 und sichert den CO2-neutralen Betrieb der Maschine für ein Jahr. Auch hierfür erhalten die Kunden ein gesondertes Zertifikat, das mit allen Dokumenten in einem individuellen Kundenfolder überreicht wird.
 

Wasserkraft und Baumpflanzungen für den Umweltschutz

„carbon neutral packaging“ bildet einen wesentlichen Baustein des zentralen Mottos „Piepenbrock Goes Green“, unter dem die gesamte Unternehmensgruppe ihre Vorreiterstellung beim Thema Nachhaltigkeit in allen Geschäftsfeldern ausbaut. Bereits sechs Monate nach dem Start des Gütesiegels entpuppt sich „carbon neutral packaging“ als voller Erfolg. „Unsere Kunden freuen sich über den ökologischen Mehrwert, den wir ihnen durch die CO2-neutrale Wertschöpfung und den CO2-neutralen Betrieb bieten. Seit Beginn der Aktion haben wir schon sieben Maschinentypen mit dem Gütesiegel versehen“, resümiert Olaf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe. Andreas Graf, Geschäftsführer LoeschPack, ergänzt: „Durch die Neuaufträge haben wir bereits über 400 Tonnen CO2-Emissionen im Namen unserer Kunden ausgeglichen. Um diese während der Wertschöpfungsprozesse entstehenden Emissionen zu neutralisieren, unterstützen wir ein Wasserkraftprojekt in Indien.“ Auch für die Emissionen, die während des Betriebes freigesetzt werden, entlasten beide Unternehmen die Umwelt. Manfred Rau, Geschäftsführer Hastamat, fasst zusammen: „In unserem firmeneigenen Forst haben wir im vergangen Halbjahr 485 Bäume für unsere Kunden gepflanzt. Diese Bäume stehen nicht nur für einen ökologischen Mehrwert, sondern symbolisieren auch eine langfristige Partnerschaft mit unseren Kunden.“